Ein Kurs für Pflegeeltern zur Prävention von Bindungseinschränkungen mit dem Pflegekind

Dieses Training setzt an einer gesunden Bindungsentwicklung zwischen Eltern und Kind an und versucht, die Kapazität von Pflegeeltern und Pflegekind zum Aufbau einer gesunden engen Beziehung zu fördern.

Wir legen hiermit einen Fokus auf die Förderung eines günstigen Bindungsverhalten: die Beziehung der Pflegeeltern zu deren Pflegekind bringt bspw. durch Traumatisierung, eine komplexe Familienstruktur, Behinderungen etc. besondere Herausforderungen mit.

Einerseits kommt eine gute Bindung dem Kind in seiner emotionalen und physiologischen Entwicklung zugute. Andererseits ist das Programm inhaltlich an die Belastungssituationen und Bedarfe der Eltern angepasst und stärkt sie in einem selbstbestimmten bindungsfördernden Verhalten.

Die Alltagsanforderungen an diese Elterngruppe sind hoch, so dass sie oftmals mit den herausfordernden Verhaltensweisen ihrer Kinder überfordert sind. Das Präventionsprogramm geht auf diese speziellen Bedingungen ein und bietet eine Begleitung für die teilnehmenden Eltern.

Ziele des Trainings zu einer gesunden BIndungsentwicklung:

  • Förderung einer sicheren Bindungsbeziehung von Pflegekindern im Kleinkindalter zu ihren Pflegeeltern. Die Pflegeeltern lernen, die Bedürfnisse ihres Kindes besser zu verstehen und anzuerkennen, d.h. Signale richtig zu interpretieren, angemessen und feinfühlig darauf zu reagieren
  • Information zur emotionalen und physiologischen Entwicklung des Kleinkindes. Dazu gibt es ein viodeobasiertes Feinfühligkeitstraining
  • Beide Pflegeeltern erhalten bei Bedarf einen geschützten Einzelkontakt mit einer Mitarbeiterin des Projektes eines Feedbacks zu den Interaktionen wie spielen und Grenzen setzen zwischen Pflegeeltern und Pflegekind, mit dem Ziel der Stärkung einer gesunden Bindungsbeziehung.
  • Prävention der Weitergabe eigener herausfordernder Erfahrungen der Pflegeeltern an ihre Kinder: Diese Art der Erfahrungen in der Lebensgeschichte der Pflegeeltern kann zu Brüchen in der Bindungsentwicklung zwischen Eltern und Kind führen. Dabei handelt es sich um belastende, unverarbeitete Geschehnisse (z. B. Erfahrungen mit plötzlichen Verlusten, emotionaler Vernachlässigung bis hin zu Gewalt in Familien).

Beispielsweise können Schwierigkeiten im Umgang mit starken Affekten bei den Pflegeeltern, wie Angst, Wut oder Traurigkeit es dem Kind erschweren, einen guten Umgang mit seinen eigenen Gefühlen zu erlernen. Allein das Schreien des Kindes kann bei dem Pflegeelternteil ein erhöhter Stressfaktor sein. Das Training bietet Hilfestellungen und Begleitung von Pflegeeltern an, um den Kreis der möglichen, unbewussten Weitergabe von Erfahrungen mit dem Kind zu durchbrechen. (Übungen im Kurs, Gespräch zu den elterlichen Ressourcen)

Ablauf des Trainings:

Der Kurs ist kostenlos für Pflegeeltern

7 Gruppensitzungen à 2 Stunden

Kinderbetreuung nach Bedarf

bis zu 5 Einzeltermine pro Elternpaar/alleinerziehendem Elternteil (jeweils mit beiden Pflegeelternteilen getrennt)/Pflegeelternteil, wenn Alleinerziehend) – Dies ist ein Angebot, um individuell Themen und Schwierigkeiten in Bezug auf die Kursinhalte und deren Umsetzung im Alltagsleben zu besprechen.

Gruppentermine:

Montag, 19.02.24, 14:00-16:00 Uhr

Montag, 04.03.24, 16:15-18:15 Uhr (nach Absprache)

Montag, 08.04.24, 16:15-18:15 Uhr (nach Absprache)

Montag, 29.04.24, 16:15-18:15 Uhr (nach Absprache)

Montag, 27.05.24, 16:15-18:15 Uhr (nach Absprache)

Montag, 17.06.24, 16:15-18:15 Uhr (nach Absprache)

Montag, 08.07.24, 16:15-18:15 Uhr (nach Absprache)

Ort:  In den Räumen von Pflegekinder im Kiez (PIK), Dieffenbachstr. 56, 10967 Berlin Kreuzberg

Trainerinnen: Katharina Meier & Birgit Mallmann

Anmeldung und Fragen: Bis spätestens 10.02.2024 über elternstaerken@pflegekinder-im-kiez.de oder 01575-8897839

Teilnehmer*innenzahl: mind. 4 Elternpaare od. alleinerziehende Eltern